Mit Kalziumtabletten leben Frauen länger

Falls Sie weiblichen Geschlechts sein sollten, dann ist es vorteilhaft, täglich sich mit kalziumreichen Nahrungsergänzungsmitteln zu versorgen. Dies behaupten jetzt Wissenschaftler der McGill Universität von Montreal, Kanada. Der Vorteil ist, dass die mit mehr Kalzium versorgten Frauen länger leben. Gleichzeitig behaupten die Forscher, dass die alten Geschichten, denen zufolge solche Nahrungsergänzungsmittel mit Herzerkrankungen in Zusammenhang stehen sollen, der Vergangenheit angehören.

Frauen, die täglich 1000 Milligramm und mehr Kalzium zu sich nehmen, leben länger als Frauen, die deutlich weniger zu sich nehmen, so die Ergebnisse der Forscher aus Kanada. Zu diesem Ergebnis gelangten sie, als sie die Lebensgewohnheiten und Todesursachen von 9033 Kanadiern über einen Zeitraum von 12 Jahren verfolgten. Während dieser Zeit verstarben 1160 Probanden. Die Todesraten waren jedoch bei den Frauen deutlich niedriger, die kalziumreiche Nahrungsergänzungsmittel zu sich genommen hatten.

Weiter stellte sich heraus, dass die hohe Kalziumaufnahme und deren Nutzen unabhängig zu sein schien von der Art der Aufnahme. Das heißt: Es war gleichgültig, ob die hohen Konzentrationen an Kalzium über Nahrungsergänzungsmittel oder kalziumreiche natürliche Nahrungsmittel, wie Milchprodukte, eingenommen worden waren. Auch eine Zugabe von Vitamin D zu den Nahrungsergänzungsmitteln oder Nahrungsmitteln zeigte keine unterschiedlichen Effekte.

Es ist hinlänglich bekannt, dass Kalzium für die Gesundheit des Knochenapparats unerlässlich ist, speziell bei Frauen nach der Menopause. Aber viele haben aufgehört, Kalziumsupplemente zu nehmen, da frühere Studien herausgefunden hatten, dass ein erhöhter Kalziumkonsum zur Ausbildung von Herzerkrankungen führen kann beziehungsweise deren Risiko signifikant erhöht.

Die kanadischen Forscher jedoch behaupten, dass es  keinen Hinweis für ein solch erhöhtes Risiko unter einer erhöhten Kalziumeinnahme gibt. Stattdessen sahen sie in ihren Untersuchungen Hinweise auf das komplette Gegenteil.

Unglücklicherweise wurden die positiven Effekte der Kalziumsupplementierung nur bei Frauen beobachtet. Männer, die hohe Dosen an Kalzium erhielten, zeigten keine Tendenzen für eine Lebensverlängerung.

(Quelle: Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, wird in der Juli 2013 Ausgabe veröffentlicht werden)

Dieser Beitrag wurde am 13.4.2022 erstellt.

Beitragsbild: 123rf.com – Vladimir Soldatov

Mit Kakaobutter kann jeder gut verträgliche Zäpfchen selbst herstellen

Mit Kakaobutter kann jeder gut verträgliche Zäpfchen selbst herstellen

Gute Erfahrungen wurden diesbezüglich zum Beispiel mit DMSO-Vitamin-E-Zäpfchen sowie mit DMSO-Jod-Zäpfchen im Falle der Prostatahyperplasie gemacht. Auch Spurenelemente lassen sich gut rektal verabreichen, denn die Aufnahme via Enddarm bedeutet die Umgehung des „first-pass“, so, wie es auch bei einer Infusion oder Injektion der Fall ist. Die gewünschten Inhaltsstoffe gelangen stets direkt und damit effizienter in den großen Kreislauf.

Hier nun ein Rezept für Beifuß-Knoblauch-Zäpfchen

Zutaten:

  • 100 Gramm rohe Kakaobutter [1]
  • Zwei Teelöffel Artemisia annua A-3 [2]
  • Zwei Teelöffel gefriergetrocknetes Knoblauchpulver [3]

Verpackungs- und Labormaterial [4]:

  • Riegelhalterung für die Zäpfchenform
  • Zäpfchenformen
  • Abdeckband für die Zäpfchenform
  • Klemm- beziehungsweise Gießleiste für die Zäpfchenriegel

Produktion von Artemisia annua-Knoblauch Suppositorien:

Rohe Kakaobutter wurde hier bewusst als Basis gewählt. Da diese fetthaltige Grundmasse bei Körpertemperatur schmilzt, werden alle Wirksubstanzen im Enddarm nach und nach freigesetzt. Darüber hinaus verwenden wir getrockneten einjährigen Beifuß A-3, möglichst aus deutschem Anbau zum Beispiel von amarys.de (beste Qualität!). Darin enthalten ist eine hohe Konzentration eines gut gewebegängigen Peroxids. Was dann noch gebraucht wird, ist gefriergetrocknetes Knoblauchpulver, das viel bioverfügbares Allicin enthält.

Zubereitung:

Erwärmen Sie 100 g von der rohen Kakaobutter in einem Wasserbad in etwa auf Körpertemperatur. Dadurch schmilzt sie langsam. Nach geringfügiger Abkühlung geben Sie zwei Teelöffel von den getrockneten Artemisia annua A-3 Blättern und zwei TL gefriergetrocknetes Knoblauchpulver hinzu.

Im Mixer wird alles ungefähr eine halbe Minute lang fein gemischt. In noch flüssigem Zustand wird das Material in die Zäpfchenformen eingefüllt (1, 2 oder 3 g), die schließlich mit Abdeckband verschlossen in den Kühlschrank gestellt werden.

Empfehlung:

Ein Zäpfchen pro Tag, möglichst vor dem Schlafengehen reicht völlig aus. Die Zäpfchenkur machen Sie am besten jedes halbe Jahr einen ganzen Monat lang. Bei manchen Personen kommt es dabei zu merkbaren Knoblauch-Ausdünstungen. Auf jeden Fall handelt es sich um eine präventive und zugleich effektive Detox-Maßnahme, die Ihre Vitalität und Fitness sowie Ihre Laune deutlich verbessert. Angewendet wird das Produkt zum Beispiel als

Rektalzäpfchen:

  • Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte
  • Therapie-Unterstützung bei Candida-Infektionen
  • Behandlung von Erkältungskrankheiten und Infekten
  • Linderung von Hämorrhoidalsymptomen
  • Behandlung von Magen-Darm-Beschwerden

Vaginalzäpfchen:

  • Stärkung des Immun-Milieus in der Scheide
  • Pflege und zum Schutz der Schleimhäute im Intimbereich
  • Regeneration der Schleimhaut am Muttermund
  • Hemmung von Entzündungen durch Viren oder Bakterien
  • Unterstützung der Behandlung von Eileiterentzündungen, Scheidenpilzinfektionen oder Erkrankungen der Harnwege
  • Begleitung einer HPV-Therapie
  • naturheilkundlichen Unterstützung bei positivem PAP-Abstrich

Das Zäpfchen vor dem Schlafengehen tief in die Scheide einführen. Aufgrund des zu erwartenden Ausflusses ist eine Slipeinlage zu empfehlen.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Beitragsbild: 123rf.com – Vladimir Soldatov

Dieser Beitrag wurde am 28.12.2021 erstellt.


Quellen:

Schweißfüße – Tipps und Hausmittel

Schweißfüße – Tipps und Hausmittel

Jeder Mensch schwitzt mehr oder weniger stark an den Füßen, was im feucht-warmen Schuhklima zu mehr oder weniger intensivem Geruch führen kann. So nimmt es nicht wunder, dass so eine Turnhalle zum Beispiel stets in ihrer ganz typischen Weise „ausgast“.

Das ist merkwürdig, denn Schweiß ist in aller Regel sogar geruchlos. Doch da sind noch unsere Hautbakterien, die in der wohligen Schuh-Atmosphäre den Schweiß und auch Hautschuppen zersetzen, was zu einem weiten Spektrum von „Aromastoffen“ führen kann:

  • Ameisensäure – stechender Geruch
  • Isovaleriansäure – typisches Käsearoma
  • Buttersäure – ranziger Geruch
  • Propionsäure – säuerlich wie Essig

Das Brevibacterium epidermis bedient sich einer bestimmten Aminosäure, um sich von toter Haut zu ernähren. Dabei entsteht das Gas Methanthiol, welches zu einem schwefelig-käsigen Gestank führt.

Ein paar Informationen über unseren Schweiß

Schweiß besteht zu 99 Prozent aus Wasser und enthält noch ein bisschen Harnstoff, Salze, Aminosäuren und Lactat, was plausibel macht, dass frischer Schweiß nahezu geruchlos ist. Die hormonellen Turbulenzen eines Pubertierenden belehren uns manchmal allerdings eines Besseren. Überdies verändern Krankheiten wie Diabetes, Tuberkulose, Stoffwechselstörungen, Leber- und Nierenerkrankungen den Geruch des Schweißes.

Wie unsere Handinnenflächen verfügen unsere Fußsohlen über besonders viele Schweißdrüsen. Mit 500 pro Quadratzentimeter ist deren Dichte fast zehn Mal größer als auf dem Rücken. Dies gilt übrigens auch für Kinder. Die Transpiration der Fuß- und Handflächen wird während des Schlafens übrigens abgeschaltet.

Es kann krankhaft sein

„Plantare Hyperhidrose“ ist eine krankhafte übermäßige Schweißabsonderung an den Füßen. Von einer Überfunktion der Schweißdrüsen ist dann die Rede, wenn jeder Fuß über 50 Milligramm pro Minute absondert. Fast zwei Prozent der Bevölkerung sind davon betroffen. Die dafür vorgesehenen lokalen Therapien gestalten sich wie folgt:

  1. Durch Aluminiumchloridlösung ziehen sich die Schweißdrüsen zusammen. Nicht jeder verträgt die Chemikalie und ein Erfolg ist nicht bei jedem sichergestellt.
  2. Bei der Leitungswasser-Iontophorese stehen beide Füße jeweils in einer eigenen Wanne, wobei zwischen beiden Wasserbehältern eine geringfügige elektrische Spannung herrscht. Diese Behandlung funktioniert erstaunlich effektiv und hat keine Nebenwirkungen, ist aber etwas zeitaufwendig. Bei Langzeitbehandlungen mit bis zu drei Sitzungen pro Woche haben sich gute Erfolge gezeigt. Ihre Krankenkasse übernimmt gegebenenfalls die Kosten für das Gerät zur häuslichen Anwendung.
  3. Durch das schmerzhafte und auch teure Spritzen von Botulinumtoxin direkt in die Fußsohlen übertragen die Nerven weniger Impulse zu den Schweißdrüsen. Dadurch kann die Schweißabsonderung bis zu sieben Monate vermindert werden. Die GKV ist hier in der Regel nicht im Boot.
  4. Plantare Hyperhidrose wird in seltenen Fällen auch operiert.

Abschließend noch ein paar Tipps gegen Schweißfüße

  • Die Füße täglich gründlich mit Seife waschen und gut abtrocknen.
  • Täglich frische Strümpfe aus atmungsaktiven Stoffen (Baumwolle) tragen.
  • Möglichst viel barfuß laufen und/oder Sandalen tragen.
  • Bevorzugen Sie Lederschuhe gegenüber synthetischen Materialien oder Gummistiefel.
  • Die Schuhe möglichst täglich wechseln und auslüften lassen.
  • Viele sind von Zedernholzsohlen oder Zimt-Einlegesohlen überzeugt. Es gibt aber auch textile Einlegesohlen mit Aktivkohle.
  • Beim Fußbad ein paar Tropfen Teebaumöl gegen die Bakterien verwenden. Ebenfalls gut bewährt haben sich Eichenrindenextrakt oder frische Salbeiblätter.
  • Kalte Füße werden durch ein entzündungshemmendes Senfmehl-Fußbad besser durchblutet.
  • Mit einem Natron-Bad pflegen Sie die Haut der Füße und neutralisieren Gerüche.
  • Mit Fußpuder gelingt es, den Schweißfuß länger trocken zu halten.
  • Durch weitgehenden Verzicht auf Alkohol, Kaffee, scharfe Gewürze und zu kalorienreiche, fette Kost lässt sich der Fußschweiß langfristig drosseln.